Kerstin Hack: Segen und Segnen

Kerstin Hack: Segen und Segnen
02 Mrz 2016

Zu allen Zeiten haben Menschen anderen Segen zugesprochen – durch Worte und Gesten. Menschen sehnen sich nach Segen, denn Segen hat Kraft, das Leben zu stärken und zu verändern.

Segnen bedeutet, etwas Vorhandenes zu stärken. Das sieht man schon in der Schöpfungsgeschichte. Zuerst schafft Gott etwas – dann segnet er es mit der Fähigkeit, sich auszubreiten und zu vermehren. Um segnen zu können, ist deshalb erst der Blick auf das nötig, was schon vorhanden ist.

Ich arbeite als Coach. In einer Coachingstunde geht es thematisch oft um Probleme, für die Menschen Lösungen suchen. Darauf konzentrieren wir uns. Doch „nebenbei“ achte ich bewusst darauf, welche Stärken ich in der Person sehe, die ich coache. Das kann die Fähigkeit sein, entschieden an etwas dranzubleiben, oder die präzise oder bildhafte Sprache oder … Zum Ende des Coachinggesprächs, wenn das Thema fertig bearbeitet ist, erzähle ich der Person meistens noch, was mir an Stärken bei ihr aufgefallen ist. Das sind keine billigen Komplimente im Sinne von: „Sie sind toll!“, sondern sehr klare, spezifische Rückmeldungen. Sie bringen zum Ausdruck, was ich an der Person wahrgenommen habe.

Echt gesehen zu werden und wertschätzende Worte zu erhalten ist für viele Menschen tief berührend. So wie es bei einer Frau war, die Schwierigkeiten hatte, mit den Negativreaktionen anderer Menschen auf ihr behindertes Kind umzugehen. Sie fand Hilfe im Coaching. Einige Monate nach Abschluss des Coachings fragte der Coach, was ihr denn am meisten geholfen habe. Sie antwortete: „Dass Sie mir gesagt haben, ich sei eine gute Mutter!“

Impuls

Welche Talente siehst du in den Menschen in deinem Umfeld? Segne Menschen, indem du auf Begabungen aufmerksam machst und ihnen sagst, was du Positives in ihnen siehst.

 

Q-40_Segen-erfahrenDer Text ist ein Auszug aus dem Quadro von Kerstin Hack und Rosemarie Stresemann: Segen erfahren. Lebenskraft empfangen und weitergeben. Down to Earth, 5,oo€.