Kerstin Hack: Stille finden – 4 Tipps

Kerstin Hack: Stille finden – 4 Tipps
14 Dez 2016

In den Wochen vor Weihnachten wünschen wir uns gegenseitig oft einen „besinnlichen Advent“ oder „besinnliche Festtage. Doch in der Regel arten genau diese Wochen vielmehr in einen Marathon an Feiern, Besorgungen, Backzeremonien, Weihnachtsaktionen und Stress aus, als dass es besinnlich zugeht. Das ist schade. Traditionell ist die Adventszeit eine Fastenzeit, die uns hilft, zur Ruhe zu kommen und uns auf das Wunder einzulassen, dass Gott Mensch wurde.

Hier 4 Tipps von Kerstin Hack

1.Spüren

Wenn ich anfange, still zu werden, beginne ich zu spüren, was mein Herz bewegt. In einem intensiven Alltag ist dafür nicht immer Raum – oder genauer: Der Raum ist da, aber ich nutze ihn nicht. Wenn ich still werde, dann spüre ich. Ich spüre, was mich beglückt. Lächle, wenn ich an schöne Momente zurück denke, und durchlebe sie in Gedanken noch einmal. Manchmal spüre ich auch Traurigkeit, wenn ich in Zeiten der Stille erkenne, wo ich daneben gelebt und Dinge gedacht oder getan habe, die nicht zum Leben beitrugen. Es tut mir gut, das noch einmal zu betrachten und dann auch im Gebet Gott hinzulegen: »Schau mal, das war nicht so gut.«

Was nimmst du wahr, wenn du ruhig wirst?

 

2.Hinsehen

In der Stille lerne ich mich – Schicht um Schicht – besser kennen. Im Alltag reagiere ich häufig spontan. Meist ist das gut, aber gelegentlich entspringen meine spontanen Reaktionen alten, negativen Mustern von Angst oder Hilflosigkeit. In der Stille wird mir das bewusst. Manchmal ist das auch nicht angenehm. Es tut weh, den eigenen Schmerz wahrzunehmen. Gelegentlich will ich dem ausweichen und weiche so auch den Zeiten der Stille aus oder bin so voller Ideen, dass ich kaum etwas spüren kann. Wenn ich es wage, hinzusehen, dann kann ich Verhaltensmuster, die mich belasten, auch vor meinen Gott hinlegen und ihn bitten, mir bei den anstehenden Veränderungsprozessen zu helfen. Ich erlebe, wie sich manches auflöst – dass ich weniger reagiere, sondern klarer handeln kann.

Spüre dem nach, was in dir ist. Nimm eine Situation, in der du reagiert hast und nimm wahr, was sie in dir ausgelöst hat. Sieh genau hin und leg Belastendes Gott hin.

 

3.Klarheit durch Stille

Fast jeder kennt das Phänomen, abends mit einer offenen Frage eingeschlafen zu sein und morgens plötzlich wie aus dem Nichts die Antwort zu wissen. Das überrascht uns, weil wir manchmal den ganzen vorausgegangenen Tag gegrübelt haben, ohne zu einem wirklichen Ergebnis gekommen zu sein. Dieses Phänomen hat damit zu tun, dass das Hirn nachts weiterarbeitet, wenn es Ruhe hat und nicht mit anderen Dingen beschäftigt wird. Und damit, dass sich in der Stille unsere Gedanken sortieren und wir zu Lösungen finden.

Wenn dich etwas umtreibt, nimm den Gedanken mit in den Schlaf. Oder lege dich still aufs Sofa, ohne darüber nachzudenken. Lass dich überraschen, was passiert.

 

4.Hörend schreiben

Eine Möglichkeit, sich Punkt 3 noch zu Nutze zu machen, ist, hörend zu schreiben. Das geht so: Du setzt dich mit einem Blatt Papier und einem Stift entspannt hin und wirst ganz ruhig. Am besten, du atmest tief durch, kommst zur Ruhe. Du kannst auch in einem Gebet Gott einladen, dir nahe zu sein und zu dir zu sprechen. Schreibe anschließend eine Frage auf, die dich gerade bewegt. Notiere dann entspannt, was dir als Antwort auf die Frage in den Sinn kommt. Wichtig hierbei ist, nicht zu grübeln oder zu zensieren, sondern die Gedanken einfach kommen zu lassen. Manche Menschen machen das auch nur still im Kopf. Ich persönlich bevorzuge die schriftliche Variante, weil ich meine Notizen anschließend nachlesen kann. Ich habe es immer wieder erlebt, dass ich das, was ich aufschrieb, nicht nur als meine Gedanken, sondern sogar als persönliches Reden Gottes zu mir empfunden habe.

In welchen Bereichen suchst du Klarheit?
Wie könnten Zeiten von Stille, von Hören und bewusstem Hinsehen regelmäßig in deinem Alltag Raum finden?

 

Ich wünsche dir eine ruhige Adventszeit – in der du dich zunehmend und trotz der Umstände auf das Wesentliche besinnen kannst!

 

 

Der Text ist ein bearbeiteter Auszug aus dem Quadro Stille finden. Aus der Ruhe leben lernen von Kerstin Hack und Birgit Schilling. Down to Earth Verlag, 5,00€. Hier findest du noch viele weitere Anregungen und praktische Tipps, um Stille einzuüben und zur Ruhe zu kommen.

stille-finden Das Quadro ist direkt erhältlich beim Down to Earth-Shop.