Gesund essen – krank essen?

10 Okt 2014

© T.Hitzfeld - 20140328 OFP-0050-1523Das Gegenteil von gesund ist krank. Wir sprechen gelegentlich davon, dass wir etwas Gesundes gegessen haben, wenn wir einen Salat oder eine Gemüsesuppe gewählt haben. Konsequenterweise müssten wir dann auch von „krankem Essen“ sprechen, wenn wir Speisen gewählt haben, die unserem Körper nicht gut tun. Das wagt kaum jemand. Man spricht bestenfalls von etwas Ungesundem.

Doch unsere Sprache prägt unser Denken und unser Verhalten. Wenn du es eine Weile lang einübst, immer dann, wenn du dabei bist, etwas Ungesundes zu essen zu sagen: „Ich esse jetzt krankes Essen!“ könnte sich das auf dein Verhalten auswirken.

Bei diesem Vorschlag geht es nicht darum, ein schlechtes Gewissen zu produzieren. Wenn du mit voller Freude etwas Krankes essen willst – gern. Es geht vielmehr darum, das Bewusstsein dafür zu schärfen, was wir eigentlich tun. Wann immer man sagt: „Ich esse jetzt etwas Krankes.“ macht man sich bewusst: „Ich habe die Wahl – ich kann Dinge essen, die für meinen Körper und meine Seele gesund sind – oder solche, die mich schwächen und auf Dauer auch krank machen können.“

Und: Wer will schon krankes Zeug essen.

Guten Appetit!

Tipp: Einkaufstipp für alle, die in Versuchung stehen, zu viel (ungesundes) einzukaufen: Mit Einkaufskorb statt mit – viel zu großen Einkaufswagen durch „gefährliche“ Läden gehen – in einen Korb packt man nur die Dinge rein, die man wirklich braucht.

Schlank und fit. Gesunde Ernährung. Die Basics. Buchtipp: Kerstin Hack. Schlank und Fit. Die kompakte Einführung in gesunde Ernährung erklärt klar und einfach, welche Lebensmittel uns gut tun und welche nicht. Und wieso.