Rezension: August Hermann Francke (Magirius Aktuell)

Rezension: August Hermann Francke (Magirius Aktuell)
14 Aug 2014

Humane Pädagogik: August Hermann Francke

August Hermann Francke - down to earthWer Ungehöriges tut, kann ermutigende Spuren hinterlassen. Dieser Gedanke drängt sich beim Lesen der Biographie von Weltveränderer Nr. 13 der Impulsheftreihe „down to earth“ auf. Der Pädagoge und Theologe Reiner Andreas Neuschäfer schildert das Leben des Theologen und Pädagogen August Hermann Francke (1663-1727). Francke hat die erste deutsche Bibelgesellschaft gegründet und auch die erste theologische Zeitschrift, die „Observationes biblicae“. Er hatte Kontakt zu europäischen Herrscherhäusern und die Einrichtung von Schulgärten geht auf ihn zurück. Außerdem gründete er eine Schulstadt vor den Toren Halles an der Saale, in der 2000 junge Menschen unterrichtet wurden.

Brauerei und Kunstmuseum

Neben Gebäuden für den Unterricht und Internaten waren dort Bäckerei, Druckerei, Buchhandlung, Kunstmuseum, Brauerei und Apotheke zu finden. Das alles gelang nicht zuletzt deshalb, weil Franke einen Weg ging, der nicht nur auf Beifall stieß, urteilt Neuschäfer. Er wollte gerade auch armen Kindern Unterricht ermöglichen, was teilweise auf heftige Ablehnung steiß. Seine Ideen begann er zu realisieren, obwohl er über kein festes Einkommen verfügte, die Finanzierung nicht gesichert war. Francke hatte auch die Kraft zur Selbstkritik. Er kümmerte sich also nicht allein um andere, sondern auch um sich. Nicht irgendwo auf der Welt oder im Universum suchte er die Quelle für seine Vorhaben, sondern in sich: „Den lebendigen Glauben, über den er zu anderen predigen sollte, besaß er selber gar nicht“, pointiert Neuschäfer Franckes Selbsterkenntnis während einer Glaubenskrise aus dem Jahr 1687. Wegen solch eines Eingeständnisses konnte dieses Lebenswerk womöglich überhaupt erst entstehen. Die Folge nämlich war eine Expedition in ein Land, von dem manche sagen, dass es das Hoffen zum Sprudeln bringen kann: das Gebet, in das er sich lange Zeit vertiefte.

Mobbing und Poesie

Neuschäfer bringt das drei Jahrhunderte zurückliegende Leben Franckes nahe, indem es mit heutigen Gedanken wie Mobbing, Erfolgsrezept oder Netzwerk ineinander spricht. Die Reihe mit insgesamt 99 Weltveränderern hat laut Verlag nicht die Absicht, aus jedem Kind eine Sophie Scholl oder einen Gandhi zu machen. Freilich will sie anregen, selbst zu handeln. Neuschäfers Blick auf Francke ermutigt dazu: Denn er verklärt Franckes Leben nicht, sondern weist auch auf Ungereimtheiten hin. Gerade das aber führt manchmal zu dem Eindruck, dass dieses Leben dazu geboren war, sich wie ein Gedicht lesen zu lassen.

Reiner Andreas Neuschäfer, August Hermann Francke. Einer, der Menschen prägte, 30 S., ISBN 978-3-86270-809-3, Impulsheft Nr. 76 (Weltveränderer Nr. 13), Down to Earth, Berlin 2014.

 

Diese Rezension wurde gepostet auf dem Blog Magirius Aktuell.