Kerstin Hack: Dumme Blockaden endlich loswerden

unsplash.com/AnniSpratt
05 Apr 2017

„Wenn Sie jetzt in den dunklen Flur blicken – wie ist das?“, fragte ich. „Es ist okay!“, antwortete Margarethe.* Was für eine Veränderung! Denn 50 Jahre lang war es für sie alles andere als okay gewesen, in einen dunklen Flur zu blicken. Panik und Angstzustände erfassten sie jedes Mal, wenn eine Tür zu einem unbeleuchteten Gang offen stand.

Kein Wunder. Sie hatte als junge Frau bei einem Banküberfall erlebt, wie ihr Chef direkt neben ihr erschossen wurde – als er gerade aus einem dunklen Flur kam. Eine Kneippkur (!) und segnendes Gebet hatten Erleichterung für die Folgen des Traumas gebracht – doch die Panik vor dunklen Fluren war geblieben. 50 Jahre lang.

Bis zu dem Tag, an dem ich mit ihr mit einer Coaching-Technik namens wingwave an dem Thema arbeitete. Nach dem Coaching konnte sie zum ersten Mal in einen dunklen Flur blicken und sagen: „Es ist gut!“ Sie spürte keine Angst und Panik mehr. Und auch ein spezieller Test bestätigte: Dunkle Flure lösten keinen Stress mehr aus.

Wie kann so etwas gehen?

Der Kern der wingwave-Methode besteht darin, durch Bewegung oder Töne abwechselnd die rechte und linke Hirnhälfte zu aktivieren („bilaterale Hemisphärenstimmulation“). Das aktiviert die Verarbeitung von Stress. Etwas platt könnte man sagen: Man schubst die Verarbeitungsmechanismen des Gehirns an.

Jeder kennt das: Bei einem Spaziergang lassen sich stressige Erlebnisse leichter lösen, als wenn man sitzt und grübelt. Das hängt – neben der frischen Luft – auch damit zusammen, dass beim Laufen abwechselnd mal die eine oder die andere Hirnhälfte aktiviert wird. Nachts geschieht das sogar automatisch. Im Schlaf durchläuft man mehrere Phasen in denen sich die Augen schnell hin- und herbewegen – die sogenannten REM-Phasen (Rapid Eye Movement). In diesen Zeiten werden die stressigen Erlebnisse des Tages verarbeitet. Deshalb sieht nach einer Nacht drüber schlafen die Welt tatsächlich anders aus.

Das, was Gott uns als ganz natürlichen Stressabbau-Mechanismus geschenkt hat, kann man, wenn es zum Lösen von Blockaden nötig ist, auch bewusst aktivieren. Unter dem Namen EMDR haben Therapeuten diese natürlichen Verarbeitungsprozesse für die Therapie nutzbar gemacht – etwa für Trauma- oder Angstpatienten.

Fürs Coaching wurde die Methodik unter dem Namen wingwave weiterentwickelt und eingesetzt, um Blockaden zu lösen: Lampenfieber,  Blockaden im Sport, Höhenangst, Flugangst, Zahnarztangst – oder wie oben beschrieben Angst vor Dunkelheit. Die Methode hilft interessanterweise auch da, wo Blockaden fehlen – etwa wenn man sich bei bestimmten Lebensmitteln oder Genussmitteln (Rauchen) nicht bremsen kann oder regelmäßig Heißhungerattacken erliegt.

Oft ist schon nach kurzer Zeit – ein oder zwei Stunden Coaching – nachhaltige Veränderung möglich. Das habe ich sowohl im eigenen Coaching als auch in der Arbeit mit Coaching-Gästen erlebt. Jetzt die besonders gute Nachricht: Man braucht, um die Technik zu nutzen, nicht mal unbedingt einen Coach.

Christoph Schalk und ich sind beide ausgebildete wingwave-Coaches. In unserem Quadro beschreiben wir, wie man Ansätze aus dem wingwave-Coaching für sich selbst anwenden kann.

Eine einfache Übung: Stelle oder setze dich gerade hin, leg deinen rechten Arm auf die linke Schulter, den linken Arm auf die rechte Schulter und klopfe dir sehr schnell etwa dreißig mal abwechseln auf die eine dann auf die andere Schulter. Du kannst auch die Augen schließen und mit geschlossenen Augen 20 – 30 mal schnell hin- und herblicken.
Viele Menschen atmen schon nach wenigen Bewegungen tief auf – Stress beginnt sich zu lösen. Ich setze das oft ein, um nach anstrengenden Phasen etwas zu entspannen – wenn die Zeit nicht reicht, um auf dem Trampolin zu springen oder spazierenzugehen.

Q-49_Blockaden-loesenMehr kannst du in dem Quadro lesen, das Christoph Schalk und ich geschrieben haben: Blockaden lösen. Selbstcoaching mit wingwave

Wie immer für 5 Euro – oder wenn du Freunde und Kollegen beschenken möchtest für 45 Euro im 10er-Pack.
Im Buchhandel oder direkt bei uns im Shop, wo du auch ins Quadro reinlesen kannst.

Persönliches Coaching

Wenn dich etwas blockiert und du es gern mit professioneller Unterstützung bewältigen möchtest, kannst du gern ein Coaching bei einem von uns in Anspruch nehmen:

Von Herzen wünsche ich dir, dass du Blockaden nicht unnötig lange mit dir herumtragen musst – sondern schnell lösen kannst. Gern auch mit unserer Unterstützung.

Das ist ein bearbeiteter Text aus einem Newsletter von Down to Earth. Wenn du keinen spannenden Input verpassen willst, dann abonniere gleich den inspirierenden Newsletter.

* Name geändert.

Headerbild: unsplash.com/Annie Spratt