Neuer Kurs von Down to Earth: IDA – In deinen Armen

Neuer Kurs von Down to Earth: IDA – In deinen Armen
26 Mrz 2015

viele Christen leiden darunter, dass sie zwar theoretisch und im Kopf wissen, dass Gott sie liebt, aber es irgendwie nicht im Herzen erfassen können. Mit alten Denkmustern und Blockaden oder falschen Gottesbildern stehen sie sich selbst im Weg. Oder nicht verarbeitete Verletzungen verhindern, Gottes Liebe zu erfassen.

Das ist schmerzhaft und schwierig. Sowohl für die Menschen selbst, als auch für diejenigen, die sie geistlich begleiten.
Doch es muss nicht so bleiben.
Im April startet ein neuer Kurs von Kerstin Hack über Gottes Vaterliebe – wie wir sie erfahren können, sie tiefer ins Herz rutscht.

Kerstin Hack erzählt:

In den letzten Monaten und Jahren ist in meinem Herzen viel gewachsen – darüber, wie Gott mich liebt und wie ich mich mit diesem liebevollen Blick auch selbst anschauen kann. Viel Kopfwissen über Gottes Liebe ist ins Herz gerutscht. Ich kann mich tatsächlich mehr lieben – ahne etwas von dem: So hat Gott mich gemeint.

Jahrelang war das nicht so. Ich wusste es im Kopf, aber nicht im Herzen. Jede Menge Blockaden, falsche Gottes- und Selbstbilder standen mir im Weg. Und zu alldem fühlte ich mich auch noch schuldig, weil ich ja als “guter Christ” – was auch immer das ist – wissen sollte, dass Gott mich liebt. Ich wusste es – theoretisch. Empfand es aber nur selten im Herzen – und sehnte mich danach, es zu spüren.

Ich freue mich, dass es heute – nach einem langen Weg – meist anders ist. Gott liebt mich. Ich bin geborgen in seiner Liebe und Annahme dessen, wer und wie ich bin. Nicht nur Annahme. Er feiert mich regelrecht. Freut sich, dass er mich so gemacht hat, wie ich bin. Und ich liebe ihn. Manchmal durch meine Taten. Und zunehmend mit meinem ganzen Herzen. Oder 87,5 % davon…ich bin ja noch am Wachsen.

Diese Erfahrung möchte Kerstin Hack mit anderen teilen und sie ihnen zugänglich machen. Sie dabei unterstützen, mehr sich selbst zu lieben, zu sehen, wie Gott sie sieht.

Sich lieben heißt

-mit der Wahrheit übereinstimmen, die Gott sieht: Dass ich einzigartig und wunderbar bin – trotz aller Macken und Dellen, die mir das Leben in dieser Welt verpasst hat.
-mir vom Vater zeigen lassen, was er sieht und fühlt, wenn er mich sieht.
-Meine Einzigartigkeit zu erkennen und zu feiern, die er sich ausgedacht hat.
-In seiner tiefen Liebe zu mir zur Ruhe zu kommen.

Wäre es nicht ein Traum, wenn du dich selbst auch so sehen könntest? So wie Gott dich gedacht hat. Wäre es nicht wunderbar, wenn du verstehen könntest, was ihn bewegte, als er dich schuf? Wir sind nicht alle gleich – du bringst etwas anderes von Gott zum Ausdruck als es jemand anderes tut.

Wie Gott uns gemeint hat, können wir nur begreifen

-wenn wir ihm selbst umfassend begegnen.
-wenn wir ihn fragen – und tief im Herzen eine Antwort erhalten.
-wenn wir ihn als liebenden, kreativen Vater sehen.
-wenn wir in seinen Augen unsere Bestimmung lesen.

Weil Kerstin Hack selbst so einen langen, oft schmerzhaften Weg gegangen ist, bis Gottes Liebe in ihr Herz gerutscht ist, ist sie tief überzeugt davon, dass es möglich ist, Gott näher und tiefer zu erleben.

Darum hat sie einen Online-Kurs entwickelt, basierend auf dem Quadro von Manfred und Esther Lanz: IDA – in deinen Armen. Gottes Vaterliebe erfahren.

 

Der 3-Monats-Kurs funktioniert so:

2 x pro Woche erhälts du eine Mail mit
– Inspiration dazu, wie du dein Herz öffnen, Blockaden entfernen und Gott erfahren kannst.
– Tipps und Anregungen für ganz praktische Schritte.
– vielen weiterführenden Buch-, Video- und Internet-Tipps.
Kurz: Ein reiches Buffet voller Schätze, die deine Seele nähren und stärken können.
Mehr erfährst du auf der Internet-Seite von IDA.

Kerstin Hack:

„Ich möchte dich in den nächsten Wochen an die Hand nehmen und dich behutsam Schritt für Schritt in Gottes Nähe führen. Mein Wunsch, ist dass du am Ende des Kurses sagen kannst:  Ich sehe mich – wie Gott mich gemeint hat. Voller Liebe.
Ich sehne mich danach, vielen Menschen helfen zu können, Gott mehr zu erfahren. Wenn du auch anderen Menschen diese Erfahrung wünscht, dann erzähle ihnen bitte davon.“

IDA startet erstmals Anfang April (dann immer im Juli, Oktober, Januar, April). Du kannst dich jetzt schon anmelden.

 

Entstehungsgeschichte von IDA und den anderen Kursen

Zuerst gab es die große Schwester LEA – ein Kurs, der zu mehr Leichtigkeit, Energie und Ausstrahlung verhilft. Wie LEA entstanden ist und warum Kerstin Hack den Kurs entwickelt habe, erzählt sie hier: http://lea-training.de/die-geschichte-hinter-LEA

Der Kurs stieß auf so viel positive Resonanz und wurde von so vielen Menschen als hilfreich empfunden, dass sie bald – zusammen mit Christoph Schalk – einen „kleinen Bruder“ zum Thema Arbeits-Organisation, Zeit- und Selbstmanagement entwickelte: SAM: Seine Arbeit meistern. http://dte-training.de/sam.

Da viele Menschen ihr erzählten, dass sie sich eine Vertiefung ihrer Gottesbeziehung wünschen, hat sie dann IDA entwickelt.