Unsere Autoren kennenlernen: Markus Hofmann

Unsere Autoren kennenlernen: Markus Hofmann
06 Jul 2016

Markus, was machst du gerade?

Ich bereite mich auf eine Innovations-Vorlesung diese Woche in Erfurt vor und freue mich auf das historische Quartier im Augustinerkloster.

 

Was war dein Buch des letzten Jahres? Und wieso?

Germany 2064: Ein Zukunftsthriller. Die Welt von morgen von Martin Walker, weil es mögliche Zukunftsentwürfe spannend erzählt. Und die Frage, wie Menschen in einer automatisierten Zukunft leben wollen, anschaulich macht.

 

Was inspiriert dich?

Weitblick. Die Frage, wie die kommende Generation in Frieden weiterleben kann und lebendige Beziehungen. Prägend waren Begegnungen mit Wissenschaftlern wie Prof. Millendorfer, E. F. Schumacher und Dennis Meadows sowie zahlreiche internationale Besucher aus der „Dritten Welt“ in meiner Jugend.

 

Wer darf in dein Leben sprechen?

Im Prinzip lerne ich von den Menschen, denen ich begegne. Dabei höre ich besonders auf die innere Stimme meines Gewissens, bewährte Wegbegleiter und meine Frau Ute.

 

Was hat dich in deinem Leben am meisten Mut gekostet?

Fehler einzugestehen und mein Sprung in die Selbstständigkeit. Wo mir der Mut, Ungewöhnliches zu tun, gefehlt hat, habe ich es später bedauert.

 

Was hat dir den Mut dazu gegeben?

Pragmatismus und die Erkenntnis, dass meine Angst ein Scheinriese ist. Wo ich mutig entschieden habe, schrumpften Zweifel und Ängste schnell aufgrund der Realitäten.

 

Wann fühlst du dich wie ein Fisch im Wasser?

Natürlich unter Menschen. Und an der schwedischen Westküste –  ich liebe das Meer und segele sehr gern.

 

Welche Frage würdest du Gott stellen wollen?

Wie er den Menschen so frei schaffen konnte, dass wir uns immer wieder in Kalamitäten bringen. Dieses Schöpfungsversagen muss der Schöpfer doch geahnt haben.

 

Was wolltest du als Kind werden, wenn du mal groß bist?

Bundeskanzler, aber sie macht es besser!

 

Was bedeuten dir Bücher?

In unserer Familie sind Bücher ein Liebesbeweis. Mir sind sie Inspirationsquelle und sichere Rückzugsorte, was Kindle und Internet nicht ersetzen können.

 

Mit welchen 3 Menschen – ob lebend oder tot – würdest du dich gerne mal treffen? Wieso?

Luther, Willberforce, und Bonhoeffer. Sie sind für Ihre Überzeugungen eingetreten, ohne die Folgen zu überblicken. Christen mit dieser Courage können die Welt verändern.

 

Lebst du deinen Traum? Inwiefern?

Dazu hätte ich zu viele Träume. Ich liebe es, unerforschte Wege zu finden, und schätze deshalb die Abwechslung in meinem Berufsalltag als Stratege und Wissenschaftler. Ich freue mich über Beständigkeit von Freundschaften und bin zufrieden, dass Geist und Körper dabei mithalten.

 

Du hast ein Impulsheft zum Thema Krisenfest geschrieben. Was macht das Thema zu deinem eigenen? Was hat dich bewegt, darüber zu schreiben?

Leben besteht aus Herausforderungen und wenn eine überwunden ist, wartet eine neue. Privat, beruflich und gesundheitlich habe ich Scheitern von Beziehungen und existenzielle Krisen durchlebt. Dabei erhielt ich Hilfe durch treue Gefährten, die mich ertragen, ermutigt und zu den Wurzeln meines Glaubens begleitet haben. Sonst hätte ich diese Grenzerfahrungen im finsteren Tal nicht überlebt. Krisenfest ermutigt, trotz Schwierigkeiten und Verzweiflung zuversichtlich weiterzugehen.    

 

Was würdest du Menschen als Erste Hilfe raten, die in eine Krise gestürzt sind?

Krisen kündigen sich an, aber wir übersehen in der Regel die Anzeichen. Ein Schlüssel ist, das eigene Ziel zu finden, wozu es sich lohnt, auch diese Krise zu überwinden. Und mit Freunden darüber reden.

 

Mehr über Markus Hofmann unter: www.network-institute.org und www.drachensegler.de.

————

Markus Hofmann hat bei Down to Earth das Impulsheft Krisenfest. Impulse, Schwierigkeiten zu bestehen geschrieben. Für 2,50€ oder als E-Book für 1,99€ direkt bestellbar im Down to Earth-Shop.

Krisenfest_Presse

 


Comments

  1. Jürgen Szynka : Juli 6, 2016 at 11:43 pm

    Hallo Markus, ich wußte gar nicht, dass Du unter die Autoren gegangen bist. Wo kann ich Dein Buch kaufen? Viele Grüße Jürgen

Comments are closed.