Kerstin Hack: Was erfolgreich macht

Kerstin Hack: Was erfolgreich macht
14 Sep 2015

Fürchte dich nie, etwas Neues zu versuchen.
Laien haben die Arche gebaut. Experten die Titanic.

Am 10. Geburtstag des von ihr gegründeten Verlages „Down to Earth“ blickte Kerstin Hack zurück und wertete aus. Was hat dazu beigetragen, dass das Experiment „Down to Earth – Coaching – Seminare – Verlag“ trotz aller Schwierigkeiten geglückt ist?

Der 10. Geburtstag war für mich ein ganz besonderer Tag. Genau 10 Jahre war es her, als ich an einem trüben Februartag 2000 im Rathaus Schöneberg in ein ebenso trübes Amtszimmer ging und dort ein Formular abgab, holte mir einen Stempel, machte anschließend eine Einzahlung von 50 DM für die Verwaltungsgebühr: „Down to Earth“ war gegründet.

Aus den bescheidenen Anfängen – wir schrieben die ersten Rechnungen auf dem Fußboden meines Gästezimmers, das heute mein Büro ist, von Hand! – hat sich in den vergangenen Jahren einiges entwickelt: dutzende von Videos und Büchern und Artikeln, die vielen Menschen Inspiration und Lebenshilfe gaben, Seminare und Coachings, die dem einen oder anderen weiterhalfen.

Manchmal werde ich von Menschen nach dem Geheimnis meines Erfolges gefragt. Da es kein Geheimnis ist, verrate ich gern die Zutaten meines „Erfolgsrezeptes“.

– FEHLER EINKALKULIEREN

Ich mag Fehler und habe wenig Angst davor, welche zu machen. Ich fürchte mich viel mehr davor, etwas gar nicht auszuprobieren. Ich glaube, dass meine Fehler für Gott keine Katastrophe sind. Als Jesus Petrus ankündigte, dass er ihn verleugnen würde, sagte er nicht: „Geh am besten sofort nach Hause, verkrieche dich, damit du verhinderst, einen Fehler zu machen.“ Er sagte vielmehr: „Du wirst etwas richtig falsch machen. Und wenn du durch den Prozess durch bist – dann stärke deine Brüder!“

Vor einer Weile listete ich einmal die Kosten auf, die meine Fehler verursacht hatten – wie etwa der Fehler, Räume zu mieten, die ich letztlich doch nicht brauchte und manche falsch eingeschätze Auflage von Büchern. Es war eine riesige Summe. Ich sprach mit Jesus darüber: „Schau mal, was mich meine Fehler gekostet haben!“, und empfand, dass er mir sagte: „Das hab ich einkalkuliert!“ Fehler sind für ihn kein Problem – und für mich immer weniger.

 
– MEINEN WEG FINDEN

Früher dachte ich, eine richtige Verlegerin müsste stets würdevoll und intellektuell sein. Das kleine Problem: Das bin ich nicht. Ich bin keine zweite Marion Dönhoff, die große Dame des deutschen Verlagswesens, die lange Herausgeberin der ZEIT war. Ich bin keine zweite Marion Dönhoff, aber ich bin eine erste Kerstin Hack. Was mich auszeichnet, ist, dass ich fröhlich, praktisch und unkompliziert bin. Also passen auch fröhliche, praktische und unkomplizierte Produkte zu mir – wie die Impulshefte. Je mehr ich das erkennen und bejahen konnte: „So bin ich, das passt zu mir!“, umso mehr Freude hat mir das Leben und Arbeiten gemacht. Und andere Menschen haben die Frucht meiner Arbeit genossen.

– STÄNDIG LERNEN

Ich bin immer am Anfang. Glaube selten, dass ich es „geschafft“ habe, sondern lerne ständig und gern dazu. Lese meist eine wilde Mischung von Coaching- und Business-Büchern, geistlicher Lektüre und Biographien gleichzeitig. Ich nutze die Gelegenheiten, die sich mir zum Lernen bieten… egal ob es der Besuch eines Museums wie des Rubens Hauses ist, wo ich einiges von Rubens‘ Strategien lernte. Oder durch Kunden, die mir sagen: „Wäre dies oder jenes nicht sinnvoll…?“ Oder Rat von Freunden. So hat sich etwa der ganze Coaching-Bereich entwickelt, weil eine Freundin den Mut hatte, mir zu sagen: „Den ganzen Tag hinter dem Schreibtisch zu sitzen, passt nicht zu deinem Temperament. Du brauchst mehr Begegnung mit Menschen.“

 
– ERGÄNZUNG SUCHEN
Ich bin kreativ und ideenreich. Aber ich bin nicht sehr detailliebend und schon gar nicht technisch begabt. Die Tatsache, dass meine Bücher schön sind, die Infos im Buchhhandel und Internet zu erhalten sind, die Buchführung stimmt, die Bücher tatsächlich die Menschen erreichen, verdanke ich meinem genialen Team. Ich muss nicht alles selbst machen, sondern gebe Dinge gerne an andere ab, die diese Dinge viel besser können als ich.

Das sind die offenen Geheimnisse meines Erfolges. Darauf gibt es kein Copyright. Ihr dürft sie gern nachmachen – auf eure Art und Weise und in euren Lebensbereichen – egal, ob es sich um Kindererziehung oder das Arbeitsleben handelt.
Ich wünsche Euch viel Erfolg! Jetzt mach ich erst mal Sport, damit ich auch für die nächsten 10 Jahre fit bin.