Rezension: 99 Weltveränderer (Dr. Reiner Andreas Neuschäfer)

Rezension: 99 Weltveränderer (Dr. Reiner Andreas Neuschäfer)
24 Jun 2013

Weltveränderer – so heißt die neue Reihe des noch jungen Berliner Verlags „Down to Earth“. Wer Welten bewegt und bereichert, wird in quadratischen Büchern vorgestellt: quadratisch – preisgünstig – gut. Obwohl es nicht nur um „Heilige“ geht. In Blick genommen wird, wer der Welt neue Impulse gegeben hat. Und wer sie dadurch menschlicher gemacht hat, vielleicht sogar ein wenig christlicher.

Die ersten vier Bücher spiegeln das breite Spektrum wider: Sophie Scholl, Astrid Lindgren, Nelson Mandela, Franz von Assisi. Letzterer ist besonders als Namenspatron des neuen Papstes Franziskus in den Fokus gerückt. Im engagiert geschriebenen Buch von Reiner App wird er vorgestellt als „Einer, der aus Liebe rebellierte“ und den Zukurzgekommenen die Zuneigung Gottes zeigte.

Dem Büchlein über Sophie Scholl ist besonders viel Sorgfalt zu bescheinigen: sensibel, aber nicht sentimental wird deren Leben vor Augen geführt. Andrea Specht führt – engagiert und eng orientiert an den Fragen aus heutiger Sicht – in die Gedanken, Gefühle und Erfahrungen der Widerstandsgruppe „Die weiße Rose“ ein: Sophie Scholl war eben „eine, die nicht schwieg“ – trotz Schwierigkeiten, Widrigkeiten und Widerwärtigkeiten.

Dass es nicht nur um Vorbilder vergangener Zeiten geht, sondern auch um aktuelle Akteure, zeigt der Titel „Nelson Mandela: Einer, der Gegensätze versöhnte“. Diesem Buch von Jörg Achim Zoll ist Respekt zu zollen, da neben den hellen Seiten auch die dunkleren Kapitel eines lebenden Idols zur Sprache kommen.

Unter dem Motto Pippi Langstrumpfs „Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt“ ist die Weltveränderin Astrid Lindgren bekannt geworden. Gerd König stellt die Schwedin vor als „Eine, die Individualität großschrieb“, sich in Kinderherzen schrieb und deren Lebensleichtigkeit zur Gesundung Born-out-Geplagter beitragen kann.

Viel zu halten ist auch von Aung San Suu Kyi („Eine, die entschlossen durchhielt“), eine die ihrem Heimatland Birma die Treue hielt und dafür den Friedensnobelpreis erhielt. Andrea Specht spricht in ihrer Vorstellung der Freiheitskämpferin bewusst von dem Mut zur Verantwortung.

Für Jörg Achim Zoll brachte Henry Ford die Welt ins Rollen, indem er die Demokratisierung des Konsums ermöglichte. Seine ungewöhnlichen, unterhaltsamen Überlegungen beherzigen auch Henry Fords fortwährende Friedensbemühungen – nicht ohne den zeitweiligen Antisemitismus angemessen zur Sprache zu bringen.

Dass Weltveränderer nicht unbedingt traumhaft sein müssen, zeigt Reiner App in „Martin Luther King: Einer, dessen Traum die Welt veränderte“. Trotz mancher Menschlichkeiten macht der Bürgerrechtler alles menschlich Mögliche, um sich für Freiheit und Frieden einzusetzen.

Die menschliche Seite des Lebens wird von Gerd König in „Charlie Chaplin“ in den Mittelpunkt gestellt mit einem „der dem Leben ins Gesicht lachte“. Schon Kleinigkeiten und Komik können Charlie Chaplin zu einem Veränderer manch kleiner Welten werden lassen.

Alle Bände der Reihe „Weltveränderer“ beginnen mit einem typischen Zitat und fragen danach, was die vorgestellte Person geprägt und womit sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Die einzelnen Formulierungen, Fragen und Fakten sind sorgsam gewählt.
Alle Autoren sprechen eine Sprache, die sofort anspricht und ebenso ansprechend wie anregend zum Weiterdenken motiviert. Sie wollen bewusst nicht nur informieren, sondern interessieren, Impulse geben und in Auseinandersetzung bringen.

Die Weltveränderer-Reihe bringt das Leben auf den Punkt und ist prima geeignet, um über prägende Persönlichkeiten zu informieren und sich von ihnen inspirieren zu lassen – kompakt, kompetent, konkret!
Als kleines Mitbringsel oder Geschenk eignen sich dann auch die nächsten Titel zu Mutter Teresa, Pablo Picasso, Albert Einstein oder Martin Luther.

Da gerade in der Kürze die Würze liegt, ist auf eine stete Weiterführung der Weltveränderer-Reihe zu hoffen und für Bibliotheken sehr zu empfehlen. Denn:

Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern! (Afrikanisches Sprichwort)

 

Rezension von Dr. Reiner Andreas Neuschäfer

 

Die vorgestellten Impulshefte:

I-59_W-3_Franz-von-Assisi_Presse Reiner App: Franz von Assisi. Einer, der aus Liebe rebellierte.
Impulsheft, 2,50€, erhältlich direkt beim Down to Earth-Shop.

 

 

 

I-58_W-2_Sophie-Scholl_PresseAndrea Specht: Sophie Scholl. Eine, die nicht schwieg.
Impulsheft, 2,50€, direkt erhältlich beim Down to Earth-Shop.

 

 

 

I-57_W-1_Nelson-Mandela_PresseJörg Achim Zoll: Nelson Mandela. Einer, der Gegensätze versöhnte.
Impulsheft, 2,50€, direkt erhältlich beim Down to Earth-Shop.

 

 

 

I-60_W-4_Astrid-LindgrenGerd König: Astrid Lindgren. Eine, die Individualität großschrieb.
Impulsheft, 2,50€, direkt erhältlich beim Down to Earth-Shop.

 

 

 

I-62_W6_Aung-San-Suu-KyiAndrea Specht: Aung San Suu Kyi. Eine, die entschlossen durchhielt.
Impulsheft, 2,50€, direkt erhältlich beim Down to Earth-Shop.

 

 

 

I-61_W5_Henry-FordJörg Achim Zoll: Henry Ford. Einer, der die Welt ins Rollen brachte.
Impulsheft, 2,50, direkt erhältlich beim Down to Earth-Shop.

 

 

 

I-63_W7_Martin-Luther-KingReiner App: Martin Luther King. Einer, dessen Traum die Welt veränderte.
Impulsheft, 2,50€, direkt erhältlich beim Down to Earth-Shop.

 

 

 

I-64_W8_Charlie-ChaplinGerd König. Charlie Chaplin. Einer, der dem Leben ins Gesicht lachte.
Impulsheft, 2,50€, direkt erhältlich beim Down to Earth-Shop.